banner-reypenaer-pakhuis-luiken.jpg

Das Handwerk

Bei Wijngaard Kaas streben wir mit Sorgfalt und Hingabe nach der feinsten Geschmacksentwicklung unserer Käsesorten.

Der Natur ihren Lauf lassen

Die Reifung ist ein Vorgang, in dem sich mit der Zeit bestimmte Aromen entfalten. Außerdem entstand in dem 100 Jahre alten Käselager ein Mikroklima aus Düften und Mikroorganismen, die für den Reifeprozess von großer Bedeutung sind: hier lassen wir der Natur ihren Lauf. Durch die geöffneten Luken des alten Käselagers gelangt Frischluft ins Innere. So lassen die Käsemeister der Natur freien Lauf. Die natürlichen Gegebenheiten während des Reifeprozesses ändern sich ständig. Das ist für den Käse wichtig. Er passt sich den wechselnden Verhältnissen an. Bei warmer Witterung werden die Käselaibe langsam erwärmt, was die Reifung beschleunigt. Bei kälterem Wetter dagegen passiert das Umgekehrte: Die Reifung wird verlangsamt. Bei trockenem Wetter können die Laibe ihre Feuchtigkeit besser abgeben, bei feuchter Witterung geht das jedoch weniger gut. Auf diese Weise verläuft der Reifeprozess im Rhythmus der Natur. Die natürlichen Unterschiede sorgen für Tiefe und Komplexität in Geruch und Geschmack.

Käsespeicher von 1906

In unserem historischen Käsespeicher von 1906 reifen die Käselaibe langsam und lange in einem besonderen Mikroklima. Umgeben von Steinmauern, Holzböden und -balken und Fensterläden, sowohl im Innen- als auch Außenbereich des Käsespeichers. Der Speicher befindet sich am Oude Rijn in Woerden, von wo aus früher die Käseanlieferung per Boot erfolgte. Weil wir bei Reypenaer erkannt haben, dass die Geschmacksentwicklung im alten Speicher mit moderner Technik nicht nachzuahmen ist, haben wir den Käsespeicher erhalten und gepflegt. Die schmackhaftesten Käsesorten stammen von hier.

Die Wijngaard Kaas Familie

1936 begann Opa Piet mit dem Handel von Käse, eigentlich als Tauschmittel für Lebensmittel. Diese lieferte er damals an die Bauern in den Außenbezirken von Woerden und wurde dafür mit Käse entlohnt. Käse gewann in dieser Zeit immer mehr an Bedeutung. Sohn Jan übernahm 1946/47 den Betrieb und verschrieb sich fortan komplett der Reifung von Käse. Das Unternehmen entwickelte sich langsam, aber stetig. Der Käse gewann in den Niederlanden zunehmend an Beliebtheit. Im Jahr 1975 folgte die dritte Generation mit Tochter Riet, Sohn Jan und schließlich seit 1995 Sohn Rien. Im Jahr 2019 hielt mit Jan, dem Sohn von Rien, und mit Huug, dem Sohn von Riet, die vierte Generation Einzug.